nicht eingeloggt
HomeStartseite
login
anmelden
EinführungAussprache
Deklamation
Solmisation
Tonfindung
Quo vadis, liturgische Gregorianik?
Der Kampf gegen die Editio Vaticana
Das Graduale Novum und seine Fehler
Die Tücken der Neumen in campo aperto
Vom Sinn und Wert der Editio Vaticana
Lehrfilm
Der Franculus
Gregorianik für Fortgeschrittene
GradualeGraduale
Webshop
KontaktKontakt
Newsletter
Impressum

GRADUALE für die Sonn- und Feiertage im Jahreskreis

Just zum 100jährigen Jubiläum der Editio Vaticana erscheint ein Graduale für die deutschsprachigen Länder

Die nunmehr 100 Jahre alte Editio Vaticana bringt heuer eine brandneue und brisante Singmethode des Gregorianischen Chorals auf den Markt. Kernpunkt im Werk Graduale für die Sonn- und Feiertage im Jahreskreis (ISBN 978-3-902686-90-9) ist eine  Singmethode mit der Deklamation des Textes und der Solmisation der Melodie. Der Text aber hat das Primat über die Melodie. Jedermann kann nun leicht und relativ schnell die altbewährten liturgischen Gesänge unserer Mutter Kirche erlernen. Man plagt sich nicht mehr mit Semiologie und Vergleich der mittelalterlichen Handschriften des Gregorianischen Chorals. Die genuine Melodie im betreffenden Kirchenton wird einfach an den heiligen Text angepaßt. Die Scholaren deklamieren zuerst den Text. Sie erfassen seinen geistigen Sinn und merken sich was dadurch verkündet werden soll. Der Scholaleiter bläst den Kammerton, singt eine Tonfindungsformel (ein Novum in der Geschichte des Gregorianischen Chorals) und solmisiert die Melodie. Urplötzlich können alle Scholaren (sogar die sogenannten "Brummer") den Gesang erlernen. Im Gottesdienst spielt der Organist eine Orgelintonation in Falsobordone-Technik vor (ebenfalls ein Novum) und die ganze Schola, Männer und Kinder singen wie zur Zeit des hl. Papstes Gregor des Großen die einstimmigen liturgischen Gesänge.

Sehen Sie einige Kostproben aus dem 1222 Seiten starken Graduale:

Möge dieses Graduale dem Wunsch unseres Heiligen Vaters Papst Benedikt XVI. entsprechen, der in seinem Apostolischen Schreiben Sacramentum Caritatis vom 22. Februar 2007 (Nr.42) schreibt:

"Schließlich möchte ich [...], daß entsprechend der Bitte der Synodenväter der gregorianische Choral angemessen zur Geltung gebracht wird, da dies der eigentliche Gesang der römischen Liturgie ist."

 

© 2008-2017 Franz Caiter, Stuttgart | powered by dip3