nicht eingeloggt
HomeStartseite
login
anmelden
EinführungAussprache
Deklamation
Solmisation
Tonfindung
Quo vadis, liturgische Gregorianik?
Der Kampf gegen die Editio Vaticana
Das Graduale Novum und seine Fehler
Die Tücken der Neumen in campo aperto
Vom Sinn und Wert der Editio Vaticana
Lehrfilm
Der Franculus
Gregorianik für Fortgeschrittene
GradualeGraduale
Webshop
KontaktKontakt
Newsletter
Impressum

Solmisation

(Das Wort bedeutet die Benennung der Töne nicht nach dem üblichen ABC, sondern nach Tonsilben.)

Sie möchten in Ihrer Gemeinde eine Schola gründen und leiten? Dadurch sind wir also in besonderer Weise miteinander verbunden und ich hoffe auf eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit. Gleich vorweg möchte ich Ihnen sagen, daß Sie als Scholaleiter nicht als Dirigent, sondern als Solist auftreten werden. Der Gregorianische Choral der Editio Vaticana ist vornehmlich ein Gebet, das einzig und allein während der heiligen Messe sinnvoll aufgeführt werden soll. Er kann ohne die Hilfe eines Dirigenten gut aufgeführt werden. Auch Orchesteraufführungen können mittels Solopartien ohne Dirigent dargebracht werden. Ein Beispiel: Anläßlich von Mozarts 250. Geburtstag hat Anne-Sophie Mutter im Mozarteum mit der Camerata Salzburg seine 5 Konzerte für Violine und Orchester ohne Dirigent aufgeführt. Eine DVD, die im Handel zu haben ist, zeigt diese Orchesteraufführungen. (Bei UNITEL und Deutsche Grammophon GmbH Hamburg: DVD-Nummer 004400734211 für die Violinkonzerte 1-3 und DVD-Nummer 004400734212 für die Violinkonzerte 4+5). Was also im Konzertsaal möglich ist, kann und sollte im Gotteshaus auch möglich sein. Für die ehrfürchtige und andächtige Aufführung des traditionellen Gregorianischen Chorals genügt der Gesang eines Solisten, den ebenfalls andächtige und betende Scholaren mit ihrem einstimmigen Gesang unterstützen.

Ein weiteres Problem besteht darin, falls Sie eine Frau sind, daß Sie mit Ihrer Männerschola nicht mitsingen dürfen. Auch dürfen Sie in Ihrer Gemeinde keine Frauenschola gründen und leiten, es sei denn, daß Sie im Auftrag eines Frauenklosters als Scholaleiterin tätig werden. In einem Frauenkloster kann der Gregorianische Choral der Editio Vaticana ausnahmsweise auch von einer Frauenschola aufgeführt werden. Das soll aber immer die Ausnahme bleiben. Ich bitte Sie diese Einschränkung für Frauen nicht als Ausgrenzung oder gar als Diskriminierung zu interpretieren. Die heiligen Gesänge des Graduale wurden bekanntlich für die Männerstimme komponiert und die befindet sich naturgemäß eine Oktave tiefer als die Frauenstimme. Folgende Aufstellung zeigt Ihnen wie der Kammerton, der offiziell bei 440 Hz liegt und den Ton "a" angibt von den Frauen und Männer unterschiedlich intoniert werden.

Fazit: Frauen und Männer singen nicht einstimmig, sondern in Oktaven. Die Proprien aber (Intróitus, Graduale, usw.) müssen einstimmig gesungen werden. Als Frau können Sie also eine Männerschola gründen und leiten (Singproben mit der Schola durchführen); in der Kirche aber soll Ihre Schola ohne Sie singen. Beim Ordinarium Missae jedoch (Kyrie, Gloria, Credo usw.), wo alle Gläubigen alternativ mit der Schola singen, können Sie freilich mitsingen.

Bei dieser Gelegenheit schlage ich Ihnen vor, einen Kammerton in einem Musikfachgeschäft zu kaufen, um die Intonation korrekt zu erlernen. (Der Kammerton, das ist ein Metallrörchen, das die derzeit offizielle Tonhöhe des Normaltones "a" wiedergibt. Wenn Sie in Österreich 11507 wählen, so hören Sie aus dem Telefon den Kammerton "la" mit der Frequenz von 440 Hz.). Um die Solmisation beherrschen und anwenden zu können, bitte ich Sie die Seiten 3 bis 151 meines Graduale im PDF-Format (8.2 MB) herunterzuladen und die dort dargelegte Theorie und Methode des Gregorianischen Chorals zu erlernen. Alternativ dazu können Sie natürlich das komplette Werk in gedruckter Form über meinen Webshop beziehen.

Damit Sie sich gleich ein Bild machen können, wie Ihr Vorgehen bei der Anwendung der Singmethode der Editio Vaticana aussieht, habe ich wieder zwei Beispiele für Sie vorbereitet:

© 2008-2017 Franz Caiter, Stuttgart | powered by dip3